Digitalisierung des Sprachunterrichts

Marvin J.

3

Dass sich jemand dem deutschen Bildungssystem kritisch gegenüber äußert, das kommt nicht selten vor. Dafür gibt es auch Grund genug. Während in unseren Europäischen Nachbarstaaten jedes Kind mit Tablet ausgerüstet zur Schule geht, kämpfen die Lehrer hierzulande mit Overheadprojektoren und Kopierern. Doch finden die meisten Kritiker keine Lösungsansätze für ein sinnvolles Einbetten digitaler Elemente in den Unterricht. Wie so oft, wenn auf einem Gebiet Nachholbedarf besteht, wird nach einem zusätzlichen Schulfach gefordert, dass sich dieser Frage annimmt. Doch anstatt Digitalisierung in den Unterricht zu integrieren, verlagert ein solches Fach die Thematik nach außen, wo sie abgeschottet von Praxisgebrauch keinen Mehrwert erzeugt. Es wird also ein Konzept benötigt, mit dem digitale Technologie gewinnbringend an Schulen eingesetzt werden kann.

Beschreibung

Ich bin vor einigen Wochen auf die App Duolingo gestoßen, die einem ermöglicht Sprachen auf spielerische Art und Weise zu erlernen. Ich hatte dabei so viel Spaß und Erfolg, dass ich mich gefragt habe, ob man nicht diese App auch im Unterricht verwenden könnte. Dass das nicht so einfach geht wurde mir bei genauerem Nachdenken klar. Es benötigt einige Veränderungen.

Zunächst aus Sicherheitsgründen schlau eine geschlossene Version einer solchen App zu haben, damit sich Schüler nicht mit unbekannten Personen über das Internet einlassen. Darüber hinaus wäre ein Klassenbereich sinnvoll, in dem der Leher Nachrichten an seine Klasse verschicken kann. Außerdem wäre es eine witzige Ergänzung, einzelne Mitschüler zum Wettkampf herausfordern  zu können, um sich in der jeweiligen Sprache messen zu können. Ein weiteres nützliches Feature wäre eine Hausaufgabenfunktion, die es dem Leher ermöglicht, bestimmte Inhalte als Push-Benachrichtigung den Kindern als Hausaufgabe zuzuschicken, damit sie sich beispielsweise auf die nächste Unterrichtsstunde vorbereiten können.

Das Lernen einer Sprache besteht zum größten Teil aus dem Lernen von Vokabeln. Hierfür eignet sich der oft Praktizierte Frontalunterricht sehr wenig. Aber dafür kann eine App Vokabeln leicht abfragen und kontrollieren. Sie kann dabei grammatikalische Regeln vermitteln und dabei sogar Spaß machen, indem mit Bildern und Belohnungen gearbeitet wird. Es ist daher sinnvoll Unterrichtszeit für das Lernen am Smartphone oder Tablet zu opfern, damit der Wortschatz vorhanden ist, der in übrigen Stunden verwendet werden kann, beispielsweise in Dialogen oder Vorträgen.

Warum ist eine Lösung nötig?

Englisch steht seit der Grundschule auf dem Lehrplan. Und trotz jahrelanger Ausbildung können viele junge Menschen nur ein gebrochenes Englisch. Es ist also nötig neue Technologien zum Vermitteln von Sprachkenntnissen zu nutzen.

Welche Ideen hast du, um die Situation zu verbessern?

Eine App nach dem Vorbild von Duolingo, einer bekannten App zum erlernen neuer Sprachen, würde den Unterricht und darüber hinaus die Hausaufgabenproblematik deutlich verbessern. Somit könnte man Sprachen mit Spaß vermitteln. Lernen wäre für jeden im eigenen Tempo möglich und Hausaufgabenerinnerungen könnten einfach per Push-Nachricht gesendet werden.

Wie stellst du sicher, dass deine Lösung nachhaltig ist?

Beim Lernen von Sprachen ist ein langer Atem gefragt. Damit eine solche App Erfolg hat, müssen Anreizsysteme eingebaut werden. Ein Punktesystem, das einem den Erfolg direkt vor Augen führt, ist ein solches. Es sollte des Weiteren möglich sein, besagte App auf jedem Gerät zu installieren, sodass man sich mit den eigenen Anmeldedaten auch am eigenen Smartphone einloggen kann, um von dort aus zu lernen.

Über Marvin Jacob

Ich, Marvin Jacob, bin 19 Jahre alt und komme aus Edingen-Neckarhausen (Baden-Württemberg). Seit ich zur Schule ging und mit dem Vorgang des Lernens konfrontiert bin, interessiere ich mich für die Optimierung von Lernprozessen. Mir ist es ein besonderes Anliegen, Wissen möglichst allen Menschen zugänglich zu machen, indem sie auf freudige Art und Weise vermittelt wird. Ich glaube daran, dass der Mensch von Natur aus gewillt ist zu lernen und tief in ihm das Verlangen steckt, Neugier zu befriedigen. Diese Neugier gilt es in der Schule zu wecken, damit alle von einer klügeren Gesellschaft profitieren können.

Die Idee überzeugt dich?Stimme jetzt für sie ab und verhilf ihr in die nächste Runde!

3

Du möchtest aktiv an der Idee mitarbeiten?Nimm mit dem Einreicher Kontakt auf!

Mistreiter werden

Weitere Ideen

Gegen die Flut der Einwegbecher: Das Spülmobil für die Warburger Börde
Helen Hartmann

2
In unserer Schülerfirma, der HanseGenossenschaft Warburg eSG, vertreiben wir recht erfolgreich fair gehandelten Kaffee: den Warburger HanseKaffee. Bei vielen Veranstaltungen bieten wir auch gekochten...
Mehr erfahren ►

Energieproblem überwinden
Marcel Buchwald

5
Strom wird immer teurer und es wird auch nach Lösungen wie Windkraft und Wasserkraft gesucht....
Mehr erfahren ►