greenboatsolutions: Ihr Boot. Unser Antrieb.

Johann G.

23

In Berlin und Brandenburg, sowie allen anderen Bundesländern gibt es viele wunderschöne Flüsse und Seen, die im Sommer zum Baden und Boot fahren einladen. Derzeit fahren jedoch 97% der Boote mit einem Benzinmotor. Die Motoren sind so laut wie Autos auf einer Hauptstraße und die schädlichen Stickoxid-Emissionen sind 38x höher als bei Autos, da nicht einmal Filteranlagen vorgeschrieben sind. Das passt zum nicht zur Erholung und Ruhe in der Natur.

Beschreibung

Bootsbesitzer kommen auf www.greenboatsolutions.de und geben relevante Daten zu Ihrem Boot ein. Dazu zählen Bootsgewicht, Länge, Motortyp, Fahrtzeit, Häufigkeit und viele weitere. Im nächsten Schritt unserer digitalen Beratung berechnen wir alle relevanten Daten (Leistung, Kapazität) und stellen nur zueinander passende Ergebnisse vor.

Der Bootsbesitzer muss sich also nicht durch irgendwelche Online-Shops klicken und nach passenden Produkten suchen. So wählen wir step by step E-Motor, Batterie und Ladegerät aus. Das ganze dauert nur 5 Minuten. Zukünftig kommt natürlich auch noch mehr Zubehör und wir wollen auch direkt jemanden finden, der das System bei dem Bootsbesitzer einbauen kann.

Wir sind die einzige Plattform, die alle über 20 Hersteller im Blick hat und dem Nutzer somit mit Sicherheit das beste Angebot unterbreiten kann. Nutzer sparen also neben der Zeit auch noch Geld!

Warum ist eine Lösung nötig?

Die Technologien sind vorhanden: leise. sauber. effizient. Die Umstellung für den Bootsbesitzer von einem Verbrenner auf einen E-Antrieb ist komplex. Wie viel Leistung braucht der Motor, wie viel Kapazität die Batterie? Es gibt 400 verschiedene(!) E-Motoren und darüber hinaus viele Batteriesysteme und Ladegeräte. Bootsbesitzern fehlt derzeit ein digitaler Überblick.

Welche Ideen hast du, um die Situation zu verbessern?

Wir entwickeln derzeit ein "Check24" für elektrische Bootsmotoren. Die Umstellung auf einen E-Antrieb muss reibungslos und ohne viel Aufwand für den Bootsbesitzer ablaufen. Unsere Vision ist, dass bis 2030 alle 500.000 Boote in Deutschland mit regenerativen Energien betrieben werden. Wir wollen direkt loslegen und haben bereits eine erste Nutzer, denen wir bei der Elektrifizierung helfen.

Wie stellst du sicher, dass deine Lösung nachhaltig ist?

Wir bieten ausschließlich elektrische Bootsmotoren an. Zusätzlich vermitteln wir auch Photovoltaik-Anlagen, die natürlich gerade bei Hausbooten sehr gut passen, als auch Stromverträge mit Ökostrom oder wir finden geeignete Ladestellen. Langfristig empfehlen wir primär Batterien, die so geringe CO2-Emissionen bei der Produktion aufweisen, wie möglich. Aufgrund der deutlich geringeren NOx Ausstöße sind gerade bei Booten die E-Motoren ohnehin viel nachhaltiger.

Über Johann Gocht

Wir sind 3 Jungs aus Berlin und haben mit 20 ein eigenes kleines Floß gebaut und sind damit über den See gefahren. Da viel uns auf, wie laut, dreckig und unangenehm ein Benzinmotor auf einem Boot ist. Daraufhin haben wir ein E-Floß mit receycelbaren und sehr nachhaltigen Materialien entwickelt. (www.greenfloats.com) Leider können wir mit ein paar Hausbooten nicht den ganzen Verkehr von 500.000 Hausbooten nachhaltiger machen. In Deutschland und vielen weiteren Ländern gibt es bereits erste Fahrverbote, in Amsterdam dürfen zB ab 2025 keine Boote mit Verbrennungsmotor mehr fahren. Es wird also langsam notwendig deutlich mehr für eine Mobilitätswende zu tun. Daher wollen wir anderen Bootsbesitzern bei der Umstellung auf regenerative Energien helfen, dazu zählen natürlich elektrische Antriebe mit Batterien oder mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Um unser Projekt weiter voran zu bringen, benötigen wir natürlich auch ein wenig finanzielle Unterstützung. Nur so können wir unsere Vision von 100% regenerativen Energien auf dem Wasser bis ins Jahr 2030 umsetzen.

Die Idee überzeugt dich?Stimme jetzt für sie ab und verhilf ihr in die nächste Runde!

23

Du möchtest aktiv an der Idee mitarbeiten?Nimm mit dem Einreicher Kontakt auf!

Mistreiter werden

Weitere Ideen

Gegen die Flut der Einwegbecher: Das Spülmobil für die Warburger Börde
Helen Hartmann

2
In unserer Schülerfirma, der HanseGenossenschaft Warburg eSG, vertreiben wir recht erfolgreich fair gehandelten Kaffee: den Warburger HanseKaffee. Bei vielen Veranstaltungen bieten wir auch gekochten...
Mehr erfahren ►

Monokulturlandschaften
Lukas Veitleder

0
Es gibt zu viel Ackerbetrieb. Die Menschen verlieren den Bezug zur Natur & wie sollen die Kinder der Kinder den Bezug und die wichtigkeit zur Natur wieder entdecken wenn die “Kinder“ es Ihnen nic...
Mehr erfahren ►